Die Entstehung der Gemeinde Moormerland

Während der erste Referentenentwurf noch eine Eigenständigkeit des Oldersumer Raumes zusammen mit den früheren Gemeinden Petkum und Widdelswehr vorsah, fiel am 17. März 1972 mit einem weiteren Referentenentwurf die Emtscheidung. Oldersum wurde dem Raum Neermoor / Warsingsfehn zugeordnet; nach Emden kamen die Gemeinden Petkum und Widdelswehr.

Während das Land für eine Einheitsgemeinde plädierte, sprachen sich alle elf Gemeinden für eine Samtgemeinde aus. Der Landkreis Leer als Aufsichtsbehörde wies die beteiligten Gemeinden im Juni 1972 an, die Samtgemeinde Moormerland zu bilden und eine Hauptsatzung bis zum 15. August 1972 vorzulegen. Alle Räte der Gemeinden, die zur neuen Gemeinde verschmolzen werden sollten, hatten dieser Form zugestimmt.

Die Weichen schienen gestellt, bevor der Rat der Gemeinde Veenhusen mit 7 gegen 4 Stimmen die Bildung einer Samtgemeinde ablehnte. Da Voraussetzung für die Bildung einer Samtgemeinde die Zustimmung aller Gemeinden war, konnte jetzt nur eine Einheitsgemeinde gebildet werden.

Auch wenn sich der Widerstand gegen die Bildung einer Einheitsgemeinde noch in den Beschlüssen einiger Gemeinderäte widerspiegelte, so stimmten notgedrungen alle Gemeinden einer Einheitsgemeinde zu, Boekzetelerfehn und Jheringsfehn jedoch erst, nachdem der Landkreis darauf hingewiesen hatte, dass dann mit einer zwangsweisen Zusammenführung zu rechnen sei, und damit die Gemeinden nicht mehr Herr des Verfahrens seien. Umstritten war in den Beschlüssen bis zuletzt, ob der Sitz der neuen Gemeinde in der Ortschaft Neermoor oder der Ortschaft Warsingsfehn sein würde. Heute ist der Sitz der Verwaltung in Warsingsfehn.