Öffentliche Auslegung: Lärmaktionsplan der Gemeinde

Die Gemeinde Moormerland beabsichtigt, unter Beteiligung der Öffentlichkeit einen Lärmaktionsplan gemäß der EU-Umgebungsrichtlinie RL 2002/49 aufzustellen...

Lärmaktionsplan der Gemeinde Moormerland
Öffentliche Auslegung gemäß § 47 d Abs. 3 des Bundesimmissionsschutzgesetzes (BImSchG)

Die Gemeinde Moormerland beabsichtigt, unter Beteiligung der Öffentlichkeit einen Lärmaktionsplan gemäß der EU-Umgebungsrichtlinie RL 2002/49 aufzustellen. weiterlesen

Mit der EU Umgebungsrichtlinie RL 2002/49 hat die Europäische Union eine Richtlinie zur Untersuchung und Behandlung von Schallimmissionen verabschiedet. Ziel der Lärmaktionsplanung ist es, Lärmprobleme und Lärmauswirkungen im Umfeld der Hauptverkehrsstraßen darzulegen sowie Strategien und Maßnahmen zur Minderung zu benennen. Die Lärmaktionspläne sind bei bedeutsamen Entwicklungen für die Lärmsituation, spätestens jedoch alle fünf Jahre, zu überprüfen und bei Bedarf zu überarbeiten.

Der vorliegende Lärmaktionsplan für die Gemeinde Moormerland orientiert sich am Musteraktionsplan des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz.

Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Moormerland hat in seiner Sitzung am 06.03.2019 dem Entwurf des Lärmaktionsplanes zugestimmt und die öffentliche Auslegung beschlossen.

Die Öffentlichkeit soll gemäß § 47 d BImSchG zu Vorschlägen für Lärmaktionspläne gehört und rechtzeitig und effektiv die Möglichkeit erhalten, an der Ausarbeitung und der Überprüfung der Lärmaktionspläne mitzuwirken.

Der Entwurf des Lärmaktionsplanes, Stufe 3, liegt in der Zeit vom 26.03.2019 bis einschließlich 23.04.2019 im Rathaus der Gemeinde Moormerland, Warsingsfehn, Theodor-Heuss-Straße 12, 26802 Moormerland, während der Dienststunden (montags - mittwochs von 8.30 - 12.30 Uhr, donnerstags von 14.30 - 17.00 Uhr, freitags von 8.30 - 12.30 Uhr) zu jedermanns Einsicht öffentlich aus.

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen bei der Gemeinde Moormerland eingebracht werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Lärmaktionsplan, 3. Stufe, unberücksichtigt bleiben.