Raumordnungsverfahren für die Planung von Trassenkorridoren

Das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems hat das gem. § 15 Raumordnungsgesetz des Bundes (ROG), §§ 10 ff. des Niedersächsischen Raumordnungsgesetz durchge-führte Raumordnungsverfahren für einen Trassenkorridors zwischen dem Anlandungspunkt Hilgenriedersiel und dem Netzverknüpfungspunkt Cloppenburg abgeschlossen.

Anlandungspunkt Hilgenriedersiel und dem Netzverknüpfungspunkt Cloppenburg
hier: Abschluss des Raumordnungsverfahrens mit der Landesplanerischen Feststellung vom 05.07.2018

Das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems hat das gem. § 15 Raumordnungs-gesetz des Bundes (ROG), §§ 10 ff. des Niedersächsischen Raumordnungsgesetz durchge-führte Raumordnungsverfahren für einen Trassenkorridors zwischen dem Anlandungspunkt Hilgenriedersiel und dem Netzverknüpfungspunkt Cloppenburg abgeschlossen.

Gegenstand des Raumordnungsverfahrens sind mehrere Trassenkorridore bis zu einem Suchraum für einen Konverterstandort. Da dieser Suchraum erst im noch laufenden Raum-ordnungsverfahren für die Planung einer 380-kV-Leitung Conneforde-Cloppenburg-Merzen festgelegt wird, bleibt die Trassenfestlegung in dieser Landesplanerischen Feststellung ab der Grenze Landkreise Ammerland/Cloppenburg offen. Sobald eine Landesplanerische Feststellung zum Konverterstandort erfolgt ist, ergeht für den südlichen Trassenkorridor eine Ergänzung zu dieser Landesplanerischen Feststellung.

Die Einspeisung in das übergeordnete Stromnetz ist unabhängig von der Festlegung des Konvertersuchraums grundsätzlich möglich.

Das Ergebnis des Raumordnungsverfahrens und die darin eingeschlossene Ermittlung, Beschreibung und Bewertung der raumbedeutsamen Auswirkungen des Vorhabens auf die Umwelt sind bei raumbedeutsamen Planungen und Maßnahmen, die den im Raumordnungsverfahren beurteilten Gegenstand betreffen, sowie bei Genehmigungen, Planfeststellungen und sonstigen behördlichen Entscheidungen über die Zulässigkeit des Vorhabens nach Maßgabe von § 11 Abs. 5 Nds. Raumordnungsgesetzes (NROG) in Verbindung mit § 4 Abs. 1 und 2 Raumordnungsgesetz (ROG) zu berücksichtigen.

Die Landesplanerische Feststellung, bestehend aus einem Textteil und einem Kartenteil im Maßstab 1:100.000, liegt in der Zeit vom 30.07. bis 31.08.2018 zur Einsicht für die Öffentlichkeit aus; die Auslegung erfolgt

in der Gemeinde Uplengen, Alter Postweg 113, 26670 Uplengen-Remels, Zimmer Nr. 10

Mo. – Fr. von 8.00 Uhr – 12.00 Uhr, Di. von 14.00 Uhr – 16.00 Uhr

u. Do. von 14.00 Uhr – 17.30 Uhr;

abweichend kann unter den Rufnummern 04956/911-728 oder 04956/911-748 auch außerhalb dieser Zeiten eine Einsichtnahme in die Planunterlagen vereinbart werden,

 

in der Gemeinde Moormerland, Theodor-Heuss-Str. 12, 26802 Moormerland, Zimmer Nr. 28

Mo. – Mi. von 8.30 Uhr – 12.30 Uhr, Do. von 14.30 Uhr – 17.00 Uhr

u. Fr. von 8.30 Uhr – 12.30 Uhr;

abweichend kann unter der Rufnummer 04954/801-151 auch außerhalb dieser Zeiten eine Einsichtnahme in die Planunterlagen vereinbart werden,

Die Landesplanerische Feststellung ist zusätzlich für jedermann im Internet unter www.rov-offshorekorridor.niedersachsen.de eingestellt.

Gemäß § 11 Abs. 4 NROG ist eine Verletzung von Verfahrens-. und Formvorschriften bei der Durchführung dieses Raumordnungsverfahrens, die nicht innerhalb eines Jahres schriftlich geltend gemacht worden ist, unbeachtlich. Die Jahresfrist beginnt mit der Bekanntmachung über die Auslegung der Landesplanerischen Feststellung.

Uplengen, den 21.07.2018                            Moormerland, den 21.07.2018

Der Bürgermeister                                         Die Bürgermeisterin

Trauernicht                                                    Stöhr

zurück